Betreuungsbüro

Betreungsbuero-500Für Menschen, die auf Grund einer psychischen Erkrankung oder einer körperlichen, seelischen oder geistigen Behinderung nicht mehr in der Lage sind, ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise zu besorgen, bestellt das Betreuungsgericht auf ihren Antrag oder von Amts wegen einen Betreuer (§ 1896 Abs.1, Satz 1 BGB).

Ich arbeite als gesetzliche Betreuerin und unterstütze Sie dabei, Ihre gesundheitliche, finanzielle oder soziale Situation zu verbessern und ein möglichst selbstständiges Leben führen zu können. Dabei werde ich vom Betreuungsgericht bestellt und regelmäßig überprüft.

Wie sieht die Betreuungsarbeit in der Praxis aus?

Sie als Betreute oder Betreuter bestimmen im Rahmen ihrer Möglichkeiten, was getan werden muss. Ich stimme mich in allen Angelegenheiten mit ihnen ab.

Ihre Wünsche und Vorstellungen haben oberste Priorität. Gegen ihren Willen werden keine Maßnahmen eingeleitet.

Ich organisiere in Absprache mit ihnen notwendige Hilfen, wie beispielsweise Ambulante Betreuung. Ich vertrete sie vor Gericht oder bei Behörden, wenn sie das allein nicht können. Ich überprüfe ihre Bescheide von Jobcentern und Sozialämtern und setze mich für ihre Rechte ein.

Ich arbeite nach dem Case Management Konzept:
1. In einem Erstgespräch werden Ihre Ziele, Probleme und Wünsche erfasst.
2. In der Betreuungsplanung wird vereinbart, welche Unterstützung sie von welcher Institution brauchen.
3. In Gesprächen mit Ärzten, ambulanten Diensten, Behörden oder Einrichtungen prüfe ich, ob Sie auch alle Leistungen erhalten, die vereinbart wurden.

Sollten sie Fragen zum Betreuungsrecht haben, weil sie selbst, ihre Angehörigen, Nachbarn oder Freunde Hilfe brauchen, können sie mich gerne anrufen.